Disney schlägt auf Top & Unterm Strich übertrifft Netflix in Streaming-Abonnenten; Sind die Streaming-Kriege vorbei?

  • DIS.us
    (${instrument.percentChange}%)
  • NFLX.us
    (${instrument.percentChange}%)

Disney überholt Netflix

Nach Börsenschluss am Mittwoch veröffentlichte die Walt Disney Company Blockbuster-Ergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2022 (Zeitraum endete am 2. Juli), wobei ihre Streaming-Dienste zu Recht die meiste Aufmerksamkeit auf sich zogen. [1]

Disney+, ESPN+ und Hulu verzeichneten im Berichtszeitraum einen Zuwachs von insgesamt 15,5 Millionen zahlenden Abonnenten, was die Erwartungen übertraf und die Gesamtzahl der Nutzer aller drei Dienste auf 221,1 Millionen ansteigen ließ, womit der Konkurrent Netflix übertroffen wurde.

Der (bisher) angeschlagene Branchenführer hatte Ende Juni 220,6 Millionen Nutzer gemeldet, nachdem er im zweiten Quartal fast eine Million Mitglieder verloren hatte - weniger als die erwarteten zwei Millionen.

Der Star und größte Teil des Direct-to-Consumer-Geschäfts des Unternehmens ist Disney+, das allein im zweiten Quartal 14,4 Nettoneuzugänge verzeichnete und nun insgesamt 152,1 Nutzer hat.

Ad-Supported Tier

Der Unterhaltungsriese übertraf Netflix (NFLX) auch an einer anderen Front: bei den werbefinanzierten Abonnements in den USA. Wie das Unternehmen gestern bekannt gab, wird Disney+ (und die anderen Streaming-Angebote) ab Dezember ein Abonnement mit Werbeeinblendungen anbieten. [2]

Das neue werbefinanzierte Abo wird Basic heißen und 7,99 Dollar pro Monat kosten, so viel wie der derzeitige werbefreie Dienst. Der Preis für Disney+ ohne Werbung (Premium) wird auf $10,99 pro Monat angehoben.

Wie Reuter's kürzlich berichtete, hat sich die Walt Disney Company für das Geschäftsjahr 2022-23 bereits eine Rekordsumme von 9 Mrd. $ an Werbeverpflichtungen gesichert, davon 40 % für Disney+, ESPN+ und Hulu Direct-to-Consumer-Kanäle. [3]

Wir sind seit langem der Meinung, dass werbefinanzierte Abonnements die Zukunft der Streaming-Branche sein könnten - eine Option, der sich Netflix jahrelang widersetzt hat. Die jüngsten schlechten Ergebnisse und Nutzerverluste haben Netflix jedoch dazu gezwungen, den Kurs zu ändern und voraussichtlich Anfang 2023 eine solche Option einzuführen.

Disney Starke Inhalte

Das alteingesessene Unterhaltungsunternehmen verfügt über ein jahrzehntelanges Angebot an beliebten Inhalten, die sowohl Erwachsene als auch Kinder ansprechen. Das Unternehmen besitzt auch die Schlüssel zu einigen der größten Hollywood-Franchises, die in seinen Streaming-Diensten oder direkt dort zu finden sind

Dabei handelt es sich nicht nur um das Marvel Cinematic Universe (MCU) und Star Wars, sondern Disney besitzt auch die Pixar Animation Studios - den Produzenten äußerst beliebter Animationsfilme wie der Toy Story-Reihe.

Die Inhalte sind nicht nur bei den Fans sehr beliebt, sondern werden auch von der Kritik hoch gelobt: 147 Emmy-Nominierungen147 Emmy-Nominierungen für die September-Zeremonie, die im Juli bekannt gegeben wurden. Disney+ allein erhielt 34 Nominierungen, hauptsächlich für Serien mit Marvel- und Star Wars-Bezug, wie z. B. Moon Knight. [4]

Im März hatte Disney insgesamt sechs Oscars gewonnen, darunter den für den besten animierten Spielfilm und den für den besten Dokumentarfilm, und zwar für Encanto &amp bzw. Summer of Soul - beide auf der Streaming-Plattform verfügbar. [5]

Das Ende der Streaming-Kriege?

Da Disney den Marktführer Netflix bei der Zahl der zahlenden Nutzer überholt hat und sich zuerst auf werbefinanzierte Abonnementpläne und robuste Inhalte verlegt, sind die Streaming-Kriege nun vorbei?

Vielleicht ist es sogar noch zu früh für einen "Der König ist tot, es lebe der König"-Moment, denn Disney hat seinen Rivalen nur knapp überholt, nachdem es alle drei seiner Direktvertriebsmarken zusammengelegt hat. Disney+ allein hat immer noch weniger Nutzer, trotz seines kometenhaften Aufstiegs seit seiner Einführung Ende 2019 - gerade noch rechtzeitig, um von den pandemischen Sperrungen zu profitieren.

Darüber hinaus sind dies nicht die einzigen Namen in der Arena, denn AppleTV+ hat bereits für Aufsehen gesorgt, als der erste Streamer einen Oscar gewann, während andere alte Unterhaltungsriesen wie HBO (von Warner Bros.) in der Branche auf dem Vormarsch sind.

Es bleibt auch abzuwarten, wie potenzielle Zuschauer auf die bevorstehende neue Abonnementstruktur und die Preiserhöhung für die werbefreie Stufe reagieren werden, während die höheren Kosten für den Ausstieg in den USA und weltweit eine Herausforderung für die gesamte Branche darstellen.

Nicht alles ist rosig

Disney+ ist in letzter Zeit schnell gewachsen und hat in neue Gebiete expandiert, aber es könnte nicht in der Lage sein, dem zunehmenden Wettbewerb und der potenziellen Sättigung zu widerstehen, die Netflix (NFLX) bereits auf überraschende Weise zu spüren bekommen hat.

Das Unternehmen senkte seine längerfristige Wachstumsprognose für Disney+ und erwartet nun, dass Disney+ bis zum Ende des Geschäftsjahres 2024 215 bis 265 Millionen Abonnenten haben wird, wobei es in diesem Zeitraum immer noch profitabel sein wird. [6]

Trotz der beeindruckenden Nettozuwächse im Berichtsquartal meldete Disney+ einen deutlichen Rückgang des durchschnittlichen Monatsumsatzes pro zahlendem Abonnenten, während sich der Betriebsverlust des Direktkundengeschäfts auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar ausweitete.

Dies sind besorgniserregende Anzeichen für Disneys Streaming-Angebot, und wir sind nach wie vor der Meinung, dass wir eine klarere Strategie brauchen, vor allem im Hinblick auf die Kombination mit dem alten Geschäft.

Starke Top & Bottom Line

Abgesehen von den Streaming-Kennzahlen hatte das in Kalifornien ansässige Unternehmen ein Blockbuster-Quartal mit beeindruckenden Umsatz- und Gewinnzahlen. Die Einnahmen stiegen im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 26 % auf 21,5 Mrd. %, während sowohl die Betriebs- als auch die Nettoeinnahmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 50 % stiegen.

Das Segment Disney Parks, Experiences and Products setzte seine Erholung nach der Pandemie mit dem sechsten profitablen Quartal in Folge fort und verzeichnete ein Betriebsergebnis von über 2 Milliarden US-Dollar.

CEO Bob Chapek sprach von einem exzellenten Quartal und einer hervorragenden Leistung der inländischen Themenparks

Disney-Aktie

Die Märkte reagierten positiv auf die Finanzergebnisse, und die Disney-Aktien stiegen bei Redaktionsschluss vorbörslich um rund 8 %.

DIS.us hatte in der ersten Jahreshälfte etwa 40 % seines Wertes eingebüßt und war Mitte Juli auf den niedrigsten Stand seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie (90,11) gefallen. Seitdem hat er sich jedoch deutlich erholt und schloss am Mittwoch über 110,00.

Nikos Tzabouras

Senior Market Specialist

Nikos Tzabouras is a graduate of the Department of International & European Economic Studies at the Athens University of Economics and Business. He has a long time presence at FXCM, as he joined the company in 2011. He has served from multiple positions, but specializes in financial market analysis and commentary.

With his educational background in international relations, he emphasizes not only on Technical Analysis but also in Fundamental Analysis and Geopolitics – which have been having increasing impact on financial markets. He has longtime experience in market analysis and as a host of educational trading courses via online and in-person sessions and conferences.

Quellenangaben

1

Abgerufen am 11 Aug 2022 https://thewaltdisneycompany.com/app/uploads/2022/08/q3-fy22-earnings.pdf

2

Abgerufen am 11 Aug 2022 https://thewaltdisneycompany.com/ad-supported-disney-subscription-tier-to-launch-in-the-u-s-on-december-8/

3

Abgerufen am 11 Aug 2022 https://www.reuters.com/business/media-telecom/disney-secures-9-billion-upfront-ad-sales-2022-07-18/

4

Abgerufen am 11 Aug 2022 https://www.emmys.com/downloads

5

Abgerufen am 11 Aug 2022 https://www.oscars.org/oscars/ceremonies/2022

6

Abgerufen am 04 Okt 2022 https://edge.media-server.com/mmc/p/u4xbsesm

Haftungsausschluss

Diese Unterlagen stellen Marketingkommunikation dar und berücksichtigen nicht Ihre persönlichen Umstände, Ihre Anlageerfahrung oder Ihre aktuelle finanzielle Situation. Der Inhalt wird als allgemeiner Marktkommentar zur Verfügung gestellt und sollte nicht als irgendeine Art von Anlageberatung, Empfehlung und/oder als Aufforderung zur Durchführung von Transaktionen verstanden werden. Dieser Marktkommentar ist weder eine Aufforderung noch eine Verpflichtung für Sie, ein Anlagegeschäft zu tätigen und/oder Anlageprodukte oder Dienstleistungen zu erwerben. Diese Unterlagen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegen keinem Verbot hinsichtlich des Handels vor der Verbreitung von Finanzanalysen.

FXCM und seine Partner haften in keiner Weise für Ungenauigkeiten, Fehler oder Auslassungen im Inhalt dieser Unterlagen, unabhängig von der Ursache, oder für Schäden (egal ob direkte oder indirekte), die aus der Nutzung dieser Unterlagen, Services und deren Inhalten entstehen können. Folglich handelt jede Person, die auf diese Unterlagen zugreift, ausschließlich auf eigenes Risiko. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie unseren Haftungsausschluss und die Haftungsbestimmungen bezüglich der vorstehenden Informationen vollständig gelesen und verstanden haben, die Sie hier aufrufen können.

Historische Performance: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Spread Widget: Wenn statische Spreads angezeigt werden, spiegeln die Zahlen eine zeitliche Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Marktschließung wider. Die Spreads sind variabel und unterliegen einer Verzögerung. Einzelnaktienkurse unterliegen einer 15-minütigen Verzögerung. Die Spread-Angaben dienen nur zu Informationszwecken. FXCM ist nicht haftbar für Fehler, Auslassungen oder Verzögerungen sowie für Handlungen, die auf diesen Informationen beruhen.

${getInstrumentData.name} / ${getInstrumentData.ticker} /

Börsenplatz: ${getInstrumentData.exchange}

${getInstrumentData.bid} ${getInstrumentData.divCcy} ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%) ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%)

${getInstrumentData.oneYearLow} 52/wk Range ${getInstrumentData.oneYearHigh}