Die neuseeländische Zentralbank sorgt für eine Rekordanhebung und erwartet weitere Straffungen

  • AUDNZD
    (${instrument.percentChange}%)
  • NZDUSD
    (${instrument.percentChange}%)

Rekordratenerhöhung

Die neuseeländische Zentralbank (Reserve Bank of New Zealand) hat heute den Leitzins um 75 Basispunkte auf 4,25 % und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2009 [1] erhöht. Diese Beschleunigung steht im Gegensatz zu anderen Zentralbanken, die das Tempo der Straffung bereits gedrosselt haben oder dies noch tun werden.

Die RBNZ steht an der Spitze der geldpolitischen Straffung, da sie ihren aggressivsten Zyklus seit 1999 durchführt, als die OCR eingeführt wurde. Seit der Anhebung im Oktober 2021 hat sie die Zinsen in neun aufeinanderfolgenden Sitzungen um 400 Basispunkte angehoben.

Der heutige Schritt entsprach weitgehend den Markterwartungen und den jüngsten Kommentaren der politischen Entscheidungsträger. Im Jahresbericht vom letzten Monat hatte Gouverneur Orr auf die Verzögerungen bei den Maßnahmen der Bank hingewiesen und betont, dass "es noch viel zu tun gibt ". [2]

Weitere Straffung steht bevor

Die politischen Entscheidungsträger haben heute nicht nur eine kräftige Anhebung der Leitzinsen vorgenommen, sondern auch eine weitere Straffung in Aussicht gestellt, um die Inflation zu senken. Sie wiesen darauf hin, dass der Leitzins "ein höheres Niveau erreichen muss, und zwar früher als bisher angegeben ".

Sie prognostizieren nun, dass der OCR in den Jahren 2023 und 2024 einen Höchststand von 5,5 % erreichen wird, was deutlich über dem im August prognostizierten Endwert von 4,1 % liegt. Außerdem gehen sie davon aus, dass die Zinssätze lange Zeit auf einem hohen Niveau bleiben und nicht vor 2025 unter 5 % fallen werden.

Die Wirtschaft hat sich als recht widerstandsfähig erwiesen, was es der RBNZ ermöglicht hat, diese aggressive Straffungsstrategie zu verfolgen, die jedoch ihren Tribut fordern dürfte.

Drohende Rezession

Mit einem gesunden Wachstum von 1,7 % im zweiten Quartal des Jahres (q/q) hat die neuseeländische Wirtschaft bisher eine Rezession vermieden, obwohl es einige Warnzeichen gab.

Die aggressive Straffung der Geldpolitik durch die RBNZ wird zusammen mit anderen Faktoren letztendlich die Wirtschaftstätigkeit belasten. Die Zentralbank spielte auf diese Tatsache an, da sie nun mit einer Rezession im nächsten Jahr rechnet, teilweise als "eine Folge höherer Zinssätze ". [3]

Insbesondere wird erwartet, dass das BIP Mitte 2023 um bis zu 0,5 % schrumpfen und erst im letzten Quartal 2024 wieder positive Wachstumszahlen aufweisen wird. Auf der heutigen Pressekonferenz sprach Gouverneur Orr von einer "seichten Phase " der Kontraktion. [4]

Inflation & Beschäftigung

Der Hauptgrund für diesen aggressiven Straffungszyklus der RBNZ ist die anhaltend hohe Inflation. Der Verbraucherpreisindex hat sich im dritten Quartal zwar geringfügig auf 7,2 % im Jahresvergleich verringert, liegt aber immer noch in der Nähe des 32-Jahreshochs aus dem Vorquartal (7,3 %).

Die politischen Entscheidungsträger sind der Ansicht, dass die Inflation immer noch zu hoch " ist und sehen einen weiteren Aufwärtsdruck auf die Verbraucherpreise, wobei der VPI in den beiden kommenden Quartalen einen Spitzenwert von 7,5 % erreichen und in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 wieder unter 3 % liegen soll.

Die wichtigsten Triebkräfte sind der robuste Arbeitsmarkt und die hohen Löhne, wobei die Zentralbank heute feststellte, dass die Beschäftigung "über ihr maximales nachhaltiges Niveau hinausgeht ".

Die Arbeitslosenquote blieb im September-Quartal mit 3,3 % auf einem sehr niedrigen Niveau und liegt nahe an den Rekordtiefs der letzten Quartale. Die neuseeländische Zentralbank geht davon aus, dass sie in den kommenden Jahren deutlich ansteigen und 2025 sogar 5,7 % erreichen wird.

NZD Reaktion

Der Kiwi erhielt Auftrieb durch die heutige überproportionale Zinserhöhung und die Aussicht auf eine weitere Straffung, während die Märkte eine möglicherweise geringere Erhöhung durch die US-Notenbank in Betracht ziehen und die Reserve Bank of Australia das Tempo ihrer Zinserhöhungen bereits verlangsamt hat.

Infolgedessen bleibt NZD/USD heute unterstützt, während AUD/NZD auf den niedrigsten Stand seit März fällt. Allerdings könnte die von der Zentralbank prognostizierte bevorstehende Rezession eine Straffung erschweren.

Nikos Tzabouras

Senior Market Specialist

Nikos Tzabouras is a graduate of the Department of International & European Economic Studies at the Athens University of Economics and Business. He has a long time presence at FXCM, as he joined the company in 2011. He has served from multiple positions, but specializes in financial market analysis and commentary.

With his educational background in international relations, he emphasizes not only on Technical Analysis but also in Fundamental Analysis and Geopolitics – which have been having increasing impact on financial markets. He has longtime experience in market analysis and as a host of educational trading courses via online and in-person sessions and conferences.

Quellenangaben

1

Abgerufen am 23 Nov 2022 https://www.rbnz.govt.nz/hub/news/2022/11/higher-interest-rates-necessary

2

Abgerufen am 23 Nov 2022 https://www.rbnz.govt.nz/-/media/project/sites/rbnz/files/publications/annual-reports/annual-report-2022.pdf

3

Abgerufen am 23 Nov 2022 https://www.rbnz.govt.nz/-/media/6f94404804da43e0a2257ea5c44fc825.ashx

4

Abgerufen am 07 Feb 2023 https://www.youtube.com/watch

Haftungsausschluss

Diese Unterlagen stellen Marketingkommunikation dar und berücksichtigen nicht Ihre persönlichen Umstände, Ihre Anlageerfahrung oder Ihre aktuelle finanzielle Situation. Der Inhalt wird als allgemeiner Marktkommentar zur Verfügung gestellt und sollte nicht als irgendeine Art von Anlageberatung, Empfehlung und/oder als Aufforderung zur Durchführung von Transaktionen verstanden werden. Dieser Marktkommentar ist weder eine Aufforderung noch eine Verpflichtung für Sie, ein Anlagegeschäft zu tätigen und/oder Anlageprodukte oder Dienstleistungen zu erwerben. Diese Unterlagen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegen keinem Verbot hinsichtlich des Handels vor der Verbreitung von Finanzanalysen.

FXCM und seine Partner haften in keiner Weise für Ungenauigkeiten, Fehler oder Auslassungen im Inhalt dieser Unterlagen, unabhängig von der Ursache, oder für Schäden (egal ob direkte oder indirekte), die aus der Nutzung dieser Unterlagen, Services und deren Inhalten entstehen können. Folglich handelt jede Person, die auf diese Unterlagen zugreift, ausschließlich auf eigenes Risiko. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie unseren Haftungsausschluss und die Haftungsbestimmungen bezüglich der vorstehenden Informationen vollständig gelesen und verstanden haben, die Sie hier aufrufen können.

Historische Performance: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Spread Widget: Wenn statische Spreads angezeigt werden, spiegeln die Zahlen eine zeitliche Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Marktschließung wider. Die Spreads sind variabel und unterliegen einer Verzögerung. Einzelnaktienkurse unterliegen einer 15-minütigen Verzögerung. Die Spread-Angaben dienen nur zu Informationszwecken. FXCM ist nicht haftbar für Fehler, Auslassungen oder Verzögerungen sowie für Handlungen, die auf diesen Informationen beruhen.

${getInstrumentData.name} / ${getInstrumentData.ticker} /

Börsenplatz: ${getInstrumentData.exchange}

${getInstrumentData.bid} ${getInstrumentData.divCcy} ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%) ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%)

${getInstrumentData.oneYearLow} 52/wk Range ${getInstrumentData.oneYearHigh}