US-Verbraucherpreisinflation im Juli gesunken, aber reicht das aus, um die Straffung der Geldpolitik der Fed zu verlangsamen?

  • SPX500
    (${instrument.percentChange}%)
  • USDOLLAR
    (${instrument.percentChange}%)

US CPI Moderation

Der Verbraucherpreisindex für alle Wirtschaftszweige ging im Jahresvergleich auf +8,5 % zurück und blieb damit hinter den Erwartungen zurück, nachdem er im Juni noch 9,1 % betragen hatte. Der Kernwert, der die Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, erwies sich als stabiler und lag bei 5,9 %, jedoch niedriger als erwartet.

Die Energiepreise sind in letzter Zeit gesunken, und der US-Ölpreis verzeichnete den dritten Verlustmonat in Folge, was zu dem heutigen Rückgang beitrug. Das U.S. Bureau of Labor Statistics teilte mit, dass der Energieindex im Jahresvergleich um 32,9% gestiegen ist, was deutlich unter dem Anstieg vom Juni (41,6%) liegt. Der Nahrungsmittelindex hingegen stieg im vergangenen Jahr um 10,9 % und verzeichnete damit den stärksten 12-Monats-Anstieg seit Mai 1979. [1]

Die Märkte warten schon seit langem auf einen Höhepunkt der Inflation, und die heutigen Daten nähren erneut die Hoffnung auf ein solches Ergebnis. Allerdings waren wir schon einmal in einer ähnlichen Situation, als sich die Preise im April abschwächten, bevor sie wieder anzogen.

Marktreaktion

Nach dem letzten fulminanten Beschäftigungsbericht rechneten die Märkte mit einer weiteren übermäßigen Zinserhöhung der Fed um 0,75 % im September, aber die heutigen Daten haben diese aggressiven Erwartungen wieder zunichte gemacht. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts geht das Fed Watch Tool der CME mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 60 % von einer geringeren Erhöhung um 50 Basispunkte aus. [2]

Die Abschwächung der Inflation und die dovishe Neubewertung der Wetten auf eine Zinserhöhung veranlassten den US-Dollar zu einer Abwärtsreaktion und die Wall Street zu einer Aufwärtsbewegung, wobei der SPX500 bei Redaktionsschluss rund 1,5 % zulegte.

Fed-Implikationen

Die heutige Veröffentlichung ist ermutigend und zeigt, dass die Entschlossenheit der Fed, die Inflation durch einen aggressiven und frühzeitigen Straffungszyklus zu senken, möglicherweise tatsächlich zum Ziel führt. Die Notenbanker haben die Zinsen in diesem Jahr bereits viermal angehoben, zuletzt im Juli zum zweiten Mal in Folge um 75 Basispunkte

Der Vorsitzende Powell hatte bekräftigt, dass die Inflation oberste Priorität hat, aber auch die Erwartungen an künftige Zinserhöhungen gedämpft und gesagt, dass es wahrscheinlich angemessen sein wird, das Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen ". [3]

Angesichts der schleppenden Geldpolitik wird eine Rezession befürchtet, da die US-Wirtschaft in diesem Jahr in zwei aufeinander folgenden Quartalen geschrumpft ist. Von offizieller Seite werden solche Befürchtungen zurückgewiesen, da der Arbeitsmarkt in den meisten Fällen stark ist und der sensationelle Beschäftigungsbericht der letzten Woche diese Behauptung stützt. Powell hat jedoch eingeräumt, dass sich der Weg zu einer sanften Landung deutlich verengt hat.

Die politischen Entscheidungsträger haben wiederholt erklärt, dass sie einen nachhaltigen Rückgang der Inflation sehen müssen. Frau Mester (Wählerin) hatte der Washington Post Anfang des Monats gesagt, dass die Beamten die Inflation "auf einem nachhaltigen Abwärtspfad in Richtung unseres längerfristigen Ziels von 2 Prozent " sehen wollen, und hinzugefügt, dass sie dies nicht gesehen haben [4]. Am Wochenende sagte Gouverneurin Bowmann, dass sie weitere Zinserhöhungen befürwortet, "bis die Inflation auf einem konsistenten Weg zu einem deutlichen Rückgang ist " [5].

Die heutige Veröffentlichung wird also möglicherweise nicht ausreichen, um die Fed zu einer weniger risikofreudigen Haltung zu bewegen, insbesondere solange der Arbeitsmarkt so stark ist. Außerdem ist die nächste Sitzung erst in mehr als einem Monat, auf der wir weitere Inflationsdaten und einen weiteren Arbeitsmarktbericht erwarten, so dass die Beamten ihren nächsten Schritt wahrscheinlich nicht von den heutigen Daten abhängig machen werden.

Nikos Tzabouras

Senior Financial Editorial Writer

Nikos Tzabouras is a graduate of the Department of International & European Economic Studies at the Athens University of Economics and Business. He has a long time presence at FXCM, as he joined the company in 2011. He has served from multiple positions, but specializes in financial market analysis and commentary.

With his educational background in international relations, he emphasizes not only on Technical Analysis but also in Fundamental Analysis and Geopolitics – which have been having increasing impact on financial markets. He has longtime experience in market analysis and as a host of educational trading courses via online and in-person sessions and conferences.

Quellenangaben

1

Abgerufen am 10 Aug 2022 https://www.bls.gov/news.release/archives/cpi_07132022.htm

2

Abgerufen am 10 Aug 2022 https://www.cmegroup.com/trading/interest-rates/countdown-to-fomc.html#

3

Abgerufen am 10 Aug 2022 https://www.federalreserve.gov/monetarypolicy/fomcpresconf20220727.htm

4

Abgerufen am 10 Aug 2022 https://www.youtube.com/watch

5

Abgerufen am 27 Feb 2024 https://www.federalreserve.gov/newsevents/speech/bowman20220806a.htm

${getInstrumentData.name} / ${getInstrumentData.ticker} /

Börsenplatz: ${getInstrumentData.exchange}

${getInstrumentData.bid} ${getInstrumentData.divCcy} ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%) ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%)

${getInstrumentData.oneYearLow} 52/wk Range ${getInstrumentData.oneYearHigh}
Haftungsausschluss

Diese Unterlagen stellen Marketingkommunikation dar und berücksichtigen nicht Ihre persönlichen Umstände, Ihre Anlageerfahrung oder Ihre aktuelle finanzielle Situation. Der Inhalt wird als allgemeiner Marktkommentar zur Verfügung gestellt und sollte nicht als irgendeine Art von Anlageberatung, Empfehlung und/oder als Aufforderung zur Durchführung von Transaktionen verstanden werden. Dieser Marktkommentar ist weder eine Aufforderung noch eine Verpflichtung für Sie, ein Anlagegeschäft zu tätigen und/oder Anlageprodukte oder Dienstleistungen zu erwerben. Diese Unterlagen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegen keinem Verbot hinsichtlich des Handels vor der Verbreitung von Finanzanalysen.

FXCM und seine Partner haften in keiner Weise für Ungenauigkeiten, Fehler oder Auslassungen im Inhalt dieser Unterlagen, unabhängig von der Ursache, oder für Schäden (egal ob direkte oder indirekte), die aus der Nutzung dieser Unterlagen, Services und deren Inhalten entstehen können. Folglich handelt jede Person, die auf diese Unterlagen zugreift, ausschließlich auf eigenes Risiko. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie unseren Haftungsausschluss und die Haftungsbestimmungen bezüglich der vorstehenden Informationen vollständig gelesen und verstanden haben, die Sie hier aufrufen können.

Historische Performance: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Spread Widget: Wenn statische Spreads angezeigt werden, spiegeln die Zahlen eine zeitliche Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Marktschließung wider. Die Spreads sind variabel und unterliegen einer Verzögerung. Einzelnaktienkurse unterliegen einer 15-minütigen Verzögerung. Die Spread-Angaben dienen nur zu Informationszwecken. FXCM ist nicht haftbar für Fehler, Auslassungen oder Verzögerungen sowie für Handlungen, die auf diesen Informationen beruhen.