EUR/USD: EU senkt Wachstumsprognose, Großbritannien strebt Änderungen des NI-Protokolls an

  • EURUSD
    (${instrument.percentChange}%)

EUR/USD Analyse

Die Angst vor einer Stagflation war fast das ganze Jahr über ein ständiges Thema, denn der Krieg in der Ukraine und die Covid-19-Pandemie haben die Versorgungsketten und die Kräfte von Angebot und Nachfrage in Mitleidenschaft gezogen.

Die Europäische Kommission hat heute ihre Frühjahrsprognose veröffentlicht, in der sie für den Euroraum in diesem Jahr einen Rückgang des realen BIP von 2,7 % auf 2,7 % im Vergleich zu ihrer vorherigen Prognose prognostiziert [1]. Im vergangenen Monat hatte auch der Internationale Währungsfonds seine Prognose für das BIP der Eurozone von 3,9 % im Januar auf 2,8 % herabgestuft. [2]

Neue Spannungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich werden wahrscheinlich wegen des Nordirland-Protokolls entstehen, das von beiden Seiten als Teil ihres Brexit-Abkommens vereinbart worden war. Premierminister Johnson hat sich jedoch bemüht, diese Vereinbarung zu ändern, da sie in Nordirland Probleme verursacht. In seinem Artikel im Belfast Telegraph vom Sonntag drohte er im Wesentlichen damit, das Protokoll zu streichen, indem er schrieb: "Ich hoffe, dass sich die Position der EU ändert. Wenn sie es nicht tut, werden wir gezwungen sein, zu handeln ".

Der Tag hatte mit schlechten Wirtschaftsdaten aus China begonnen, die die Märkte nach einer risikoarmen Woche verunsicherten. Nun werden wir abwarten, in welche Stimmung die US-Händler kommen werden, während der Wirtschaftskalender am Dienstag eine ganze Reihe von Veröffentlichungen aus Europa und den USA enthält, darunter Kommentare des Fed-Vorsitzenden Powell und der EZB-Präsidentin Lagarde.

Das technische Umfeld ist intakt, denn EUR/USD hat sechs Wochen in Folge verloren und damit die längste Pechsträhne seit vier Jahren hinter sich. Das Risiko eines Durchbruchs der Mehrjahrestiefs von 2017 (1,0339) ist nach wie vor hoch, auch wenn ein Test von 1,0204 mehr Anstrengung erfordern wird.

Auf der anderen Seite ist die Gemeinschaftswährung munter und ein Vorstoß zur Rückeroberung von 1,0500 würde uns nicht überraschen, aber wir zögern, in dieser Phase eine nachhaltige Erholung zu sehen, die das Hoch des Monats und den EMA200 (1,0642-1,0700) herausfordern würde.

Nikos Tzabouras

Senior Market Specialist

Nikos Tzabouras is a graduate of the Department of International & European Economic Studies at the Athens University of Economics and Business. He has a long time presence at FXCM, as he joined the company in 2011. He has served from multiple positions, but specializes in financial market analysis and commentary.

With his educational background in international relations, he emphasizes not only on Technical Analysis but also in Fundamental Analysis and Geopolitics – which have been having increasing impact on financial markets. He has longtime experience in market analysis and as a host of educational trading courses via online and in-person sessions and conferences.

Quellenangaben

1

Abgerufen am 16 Mai 2022 https://ec.europa.eu/info/business-economy-euro/economic-performance-and-forecasts/economic-forecasts/spring-2022-economic-forecast_en

2

Abgerufen am 16 Mai 2022 https://www.imf.org/en/Publications/WEO/Issues/2022/04/19/world-economic-outlook-april-2022

Haftungsausschluss

Diese Unterlagen stellen Marketingkommunikation dar und berücksichtigen nicht Ihre persönlichen Umstände, Ihre Anlageerfahrung oder Ihre aktuelle finanzielle Situation. Der Inhalt wird als allgemeiner Marktkommentar zur Verfügung gestellt und sollte nicht als irgendeine Art von Anlageberatung, Empfehlung und/oder als Aufforderung zur Durchführung von Transaktionen verstanden werden. Dieser Marktkommentar ist weder eine Aufforderung noch eine Verpflichtung für Sie, ein Anlagegeschäft zu tätigen und/oder Anlageprodukte oder Dienstleistungen zu erwerben. Diese Unterlagen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegen keinem Verbot hinsichtlich des Handels vor der Verbreitung von Finanzanalysen.

FXCM und seine Partner haften in keiner Weise für Ungenauigkeiten, Fehler oder Auslassungen im Inhalt dieser Unterlagen, unabhängig von der Ursache, oder für Schäden (egal ob direkte oder indirekte), die aus der Nutzung dieser Unterlagen, Services und deren Inhalten entstehen können. Folglich handelt jede Person, die auf diese Unterlagen zugreift, ausschließlich auf eigenes Risiko. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie unseren Haftungsausschluss und die Haftungsbestimmungen bezüglich der vorstehenden Informationen vollständig gelesen und verstanden haben, die Sie hier aufrufen können.

Historische Performance: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Spread Widget: Wenn statische Spreads angezeigt werden, spiegeln die Zahlen eine zeitliche Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Marktschließung wider. Die Spreads sind variabel und unterliegen einer Verzögerung. Einzelnaktienkurse unterliegen einer 15-minütigen Verzögerung. Die Spread-Angaben dienen nur zu Informationszwecken. FXCM ist nicht haftbar für Fehler, Auslassungen oder Verzögerungen sowie für Handlungen, die auf diesen Informationen beruhen.

${getInstrumentData.name} / ${getInstrumentData.ticker} /

Börsenplatz: ${getInstrumentData.exchange}

${getInstrumentData.bid} ${getInstrumentData.divCcy} ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%) ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%)

${getInstrumentData.oneYearLow} 52/wk Range ${getInstrumentData.oneYearHigh}