EUR/USD zieht nach dem hawkischen Vorgehen der EZB an & Botschaften

  • EURUSD
    (${instrument.percentChange}%)

Überdimensionierte EZB-Erhöhung

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zwar im Vergleich zu den anderen großen Zentralbanken erst spät mit der Straffung der Geldpolitik begonnen, ist aber seither ziemlich aggressiv vorgegangen. Nachdem sie die Zinssätze im Juli aus dem negativen Bereich herausgeführt hatte, haben die Beamten letzte Woche eine historische Erhöhung um 75 Basispunkte vorgenommen [1]. Der Zinssatz für die Einlagefazilität liegt nun bei 0,75 % und damit auf dem höchsten Stand seit mehr als 10 Jahren.

Der übermäßige Schritt wurde von der Rekordinflation diktiert, die nach jüngsten vorläufigen Daten im Juli in der Eurozone 9,1 % erreichte. Die politischen Entscheidungsträger waren der Ansicht, dass ihre Entscheidung die Abkehr von den sehr akkommodierenden Zinssätzen vorverlagert und die rechtzeitige Rückkehr der Inflation zu unserem mittelfristigen Ziel von zwei Prozent gewährleistet.

Weitere Straffung steht bevor

Die sehr kämpferische begleitende politische Erklärung deutete auf eine weitere Straffung in den kommenden Monaten hin und erklärte, dass "wir davon ausgehen, dass wir in den nächsten Sitzungen die Zinssätze weiter anheben werden, um die Nachfrage zu dämpfen und dem Risiko einer anhaltenden Verschiebung der Inflationserwartungen nach oben vorzubeugen ".

Aber auch hier gab es keine expliziten Vorgaben, und Präsidentin Lagarde verzichtete auf ihrer Pressekonferenz darauf, konkrete Werte für den neutralen und den endgültigen Zinssatz zu nennen. Sie sagte jedoch, dass das derzeitige Niveau "nicht der neutrale Zinssatz " sei und dass die Bank "weit von ihrem Ziel entfernt " [2] sei

Reuters berichtete heute, dass die politischen Entscheidungsträger Quellen zufolge die Zinssätze auf bis zu 2 % oder mehr anheben könnten, um die Inflation zu senken [3], was einen Eindruck davon vermittelt, wie hoch der Endsatz sein könnte.

Stagflationäres Umfeld

Die Märkte haben die Entschlossenheit der EZB zu einer aggressiven Zinserhöhung unterschätzt, da sie eine Rezession aufgrund der Energiekrise befürchten, die eine Straffung erschweren würde. Die Zentralbank sieht auf der Grundlage ihrer aktualisierten Basisprojektionen keine Rezession, rechnet aber mit einer Stagnation der Wirtschaft "im weiteren Verlauf des Jahres und im ersten Quartal 2023".

In ihrem Abwärtsszenario geht die Zentralbank jedoch von einer Schrumpfung um 0,9 % im nächsten Jahr aus, falls es zu "schwerwiegenderen Unterbrechungen der europäischen Energieversorgung" und anderen ungünstigen Ereignissen kommt. [4]

Beamte haben ihre Inflationsprognosen nach oben korrigiert und erwarten nun, dass die Inflation für den Rest des Jahres über 9 % bleibt und im Durchschnitt 8,1 % beträgt (von zuvor 6,8 %), bevor sie 2023 zurückgeht.

Hohe Inflation und Konjunkturabschwächung bedeuten Stagflation, und es bleibt abzuwarten, ob die EZB in diesem Umfeld, das die Politik in entgegengesetzte Richtungen treibt, an ihrem Engagement für Zinserhöhungen festhalten kann.

EUR/USD-Analyse

Die Gemeinschaftswährung reagierte gemischt auf die Entscheidung vom Donnerstag, aber die aggressive Zinserhöhung und die aggressiven Kommentare haben sich durchgesetzt, so dass die Paarung heute sprunghaft ansteigt.

EUR/USD versucht nun, in die Ichimoku-Wolke auf der Tages-Chart einzudringen. Ein Durchbruch über diesen kritischen Bereich (1,0200-16) könnte die Tür zu einer größeren Erholung bis zum August-Hoch und darüber (1,0369) öffnen.

Das Paar ist jedoch noch nicht über den Berg, sowohl aus technischer als auch aus fundamentaler Sicht, da die EZB nicht die einzige hawkishe Bank ist. Die US-Notenbank hat die Zinsen seit März angehoben, und die Verantwortlichen haben vor kurzem ihr Engagement für eine Straffung der Geldpolitik bekräftigt, so dass die Märkte in der nächsten Woche mit einem weiteren übermäßigen Anstieg rechnen.

Der Relative Strength Index ist überkauft, was den Anstieg des Euro bremsen könnte. Daher könnte es zu einer Rückkehr zur Parität kommen, auch wenn neue 20-Jahres-Tiefs (0,9863) in diesem Stadium schwieriger zu erreichen sind.

Nikos Tzabouras

Senior Market Specialist

Nikos Tzabouras is a graduate of the Department of International & European Economic Studies at the Athens University of Economics and Business. He has a long time presence at FXCM, as he joined the company in 2011. He has served from multiple positions, but specializes in financial market analysis and commentary.

With his educational background in international relations, he emphasizes not only on Technical Analysis but also in Fundamental Analysis and Geopolitics – which have been having increasing impact on financial markets. He has longtime experience in market analysis and as a host of educational trading courses via online and in-person sessions and conferences.

Quellenangaben

1

Abgerufen am 12 Sep 2022 https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2022/html/ecb.mp220908~c1b6839378.en.html

2

Abgerufen am 12 Sep 2022 https://www.ecb.europa.eu/press/pressconf/2022/html/ecb.is220908~cd8363c58e.en.html

3

Abgerufen am 12 Sep 2022 https://www.reuters.com/world/europe/ecb-governors-see-rising-risk-rate-hitting-2-curb-inflation-sources-2022-09-10/

4

Abgerufen am 29 Jan 2023 https://www.ecb.europa.eu/pub/projections/html/ecb.projections202209_ecbstaff~3eafaaee1a.en.html

Haftungsausschluss

Diese Unterlagen stellen Marketingkommunikation dar und berücksichtigen nicht Ihre persönlichen Umstände, Ihre Anlageerfahrung oder Ihre aktuelle finanzielle Situation. Der Inhalt wird als allgemeiner Marktkommentar zur Verfügung gestellt und sollte nicht als irgendeine Art von Anlageberatung, Empfehlung und/oder als Aufforderung zur Durchführung von Transaktionen verstanden werden. Dieser Marktkommentar ist weder eine Aufforderung noch eine Verpflichtung für Sie, ein Anlagegeschäft zu tätigen und/oder Anlageprodukte oder Dienstleistungen zu erwerben. Diese Unterlagen wurden nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegen keinem Verbot hinsichtlich des Handels vor der Verbreitung von Finanzanalysen.

FXCM und seine Partner haften in keiner Weise für Ungenauigkeiten, Fehler oder Auslassungen im Inhalt dieser Unterlagen, unabhängig von der Ursache, oder für Schäden (egal ob direkte oder indirekte), die aus der Nutzung dieser Unterlagen, Services und deren Inhalten entstehen können. Folglich handelt jede Person, die auf diese Unterlagen zugreift, ausschließlich auf eigenes Risiko. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie unseren Haftungsausschluss und die Haftungsbestimmungen bezüglich der vorstehenden Informationen vollständig gelesen und verstanden haben, die Sie hier aufrufen können.

Historische Performance: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Spread Widget: Wenn statische Spreads angezeigt werden, spiegeln die Zahlen eine zeitliche Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Marktschließung wider. Die Spreads sind variabel und unterliegen einer Verzögerung. Einzelnaktienkurse unterliegen einer 15-minütigen Verzögerung. Die Spread-Angaben dienen nur zu Informationszwecken. FXCM ist nicht haftbar für Fehler, Auslassungen oder Verzögerungen sowie für Handlungen, die auf diesen Informationen beruhen.

${getInstrumentData.name} / ${getInstrumentData.ticker} /

Börsenplatz: ${getInstrumentData.exchange}

${getInstrumentData.bid} ${getInstrumentData.divCcy} ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%) ${getInstrumentData.priceChange} (${getInstrumentData.percentChange}%)

${getInstrumentData.oneYearLow} 52/wk Range ${getInstrumentData.oneYearHigh}