Ausgezeichnete Ausführung

Wenn Sie Ihrer Order-Ausführung nicht vertrauen können, dann können Sie auch Ihren Trades nicht vertrauen. Deshalb sorgen wir dafür, dass Sie eine außergewöhnliche Trading-Erfahrung erleben. Wir haben die Transparenz im Forex-Markt mit der wettbewerbsorientierten und marktgetriebenen No Dealing Desk (NDD) Order-Ausführung neu gestaltet. Und dank verschiedener Kontotypen, wählen Sie die Order-Ausführung, die am besten zu Ihrem Trading passt.

Für Standard-Konten - No Dealing Desk Order-Ausführung

Mit NDD für Forex agiert FXCM als Preis-Aggregator. Wie nehmen die besten verfügbaren Geld- und Briefkurse von unseren Liquiditätsanbietern – weltweit tätige Banken, Finanzinstitutionen und anderer Marktgestalter – und lassen diese Preise in Ihre Plattform einfließen. Genau diese große, diversifizierte Gruppe von Liquiditätsanbietern zeichnet dieses Modell aus: Je vorteilhafter die Preise, desto mehr Orders erhält der Anbieter. Durch Wettbewerb sorgt die NDD Forex-Order-Ausführung dafür, dass die Preise vom Markt bestimmt und fair sind.

  • Niedrige Spreads von Liquiditätsanbietern1
  • Anonyme Order-Ausführung
  • Keine Re-Quotes2; keine Intervention in Tradesn
  • Keine Einschränkungen bei den Strategien (Scalpen, News Trading, Nutzung jeglicher EAs)
  • Potentielle Preis-Verbesserungen bei allen Order-Typen

Für Mini-Konten

PREISE

Für Trader, die mit einem kleineren Startkapital beginnen möchten oder einen hohen Hebel im Devisenhandel wünschen, bieten sich unser Mini-Konto an, mit dem man bereits ab 50 Euro starten kann. Handeln Sie unsere beliebtesten und liquidesten Devisenpaare mit Spreads ab 1,5 Pips zu sowie unsere erstklassigen Kundenservice in Anspruch. Mini-Konten verfügen über die Dealing Desk Ausführung, bei der FXCM die Gegenpartei darstellt und den Kurs und Spread bestimmt. Konten, die der Dealing Desk Ausführung unterliegen, können Restriktionen bezüglich API-Schnittstellen unterliegen. Lesen Sie mehr zum Thema Dealing Desk Ausführung.

Vergleichen Sie die Kontotypen

1 Hinweise zur Ausführung: FXCM sammelt den Bid- und Ask-Preis aus einem Pool von Liquiditätsanbietern und ist beim Forexhandel die finale Gegenpartei für die Ausführungsmodelle Dealing Desk (DD) und No Dealing Desk (NDD). Im NDD zeigen die Plattformen von FXCM den bestmöglich verfügbaren, direkten Bid- und Ask-Kurs der Liquiditätsanbieter an. Neben den Spreads wird in der NDD-Ausführung eine fixe, volumenbasierte Kommission für das Öffnen und das Schließen einer Position berechnet. Üblicherweise werden für NDD-Konten Spreads ohne Aufschlag angezeigt. Unter Umständen kann FXCM einen Spreadaufschlag für NDD-Konten berechnen. Dies kann auf den Kontotyp zurückzuführen sein, z.B. wenn das Konto durch einen Vermittler (Referring Broker) eröffnet wurde, ist hierauf jedoch nicht beschränkt. Bei der Dealing Desk Orderausführung kann FXCM als Dealer bei einzelnen oder allen Währungspaaren agieren. Die Backup-Liquiditätsanbieter treten ein, wenn FXCM nicht als Dealer agiert. Die Dealing Desk Ausführung von FXCM verfügt über weniger Liquiditätsanbieter als das NDD-Modell. Es müssen zahlreiche weitere Faktoren berücksichtigt werden, wenn Sie ein Orderausführungsmodell wählen (z.B. Interessenkonflikte, Tradingstil oder -strategie). Lesen Sie mehr dazu unter Ausführungsrisiken. Hinweis: Die vertraglichen Vereinbarungen mit den Liquiditätsanbietern werden mit der Muttergesellschaft in den USA, der FXCM Gruppe, geschlossen, die wiederum allen Tochterunternehmen die Technologie und die Preisgestaltung zur Verfügung stellt.

2 FXCM verfolgt eine “No Re-Quote” Politik: Re-Quotes treten auf, wenn der Trader eine Order zu einem bestimmten Preis ausgeführt haben möchte, aber die Order vom Dealing Desk abgelehnt wird. Stattdessen wird dem Trader ein neuer, schlechterer Kurs gestellt, den der Trader akzeptieren oder ablehnen kann. Re-Quotes können Ihr Trading beeinflussen. FXCM kann im Forex Handel keine Re-Quotes stellen, da diese direkt an den Interbankenmarkt weitergeleitet werden. FXCM gibt außerdem die Garantie einer “No Re-Quote” Politik auf angebotene CFDs, wie Indizes, Metalle und Öl, obwohl FXCM hier als Market Maker aktiv ist. Die Orders werden zum nächstbesten Kurs ausgeführt, abhängig von der entsprechenden Liquidität am Markt.

Mini-Konten: Mini-Konten bieten 18 CFD Instrumente und bis zu 21 Währungspaare. FXCM kann nach alleinigem Ermessen CFD Instrumente und Währungspaare hinzufügen oder entfernen. Preis Arbitrage Strategien sind in Mini-Konten, welche standardmäßig mit einer Dealing Desk Ausführung eröffnet werden, nicht erlaubt. Nur FXCM legt fest, was eine Preis Arbitrage Strategie ist. Mini-Konten, auf denen verbotene Strategien genutzt werden, können auf die No Dealing Desk Ausführung umgestellt werden. Zudem kann in einigen Fällen ebenfalls eine Umstellung der Mini-Konto Einstellungen auf die No Dealing Desk Ausführung nach alleinigem Ermessen von FXCM vorgenommen werden. Mini-Konten bieten ein Spread plus Markup-Modell. Spreads sind variabel und unterliegen Verzögerungen. Händler, die neu im Bereich FX und CFD sind, können nur mit einem Hebel von bis zu 50:1 handeln. Erfahrene Händler können im Mini-Konto mit einem Hebel von bis zu 200:1 handeln. In einigen Fällen können Mini-Konten einen höheren Hebel und eine No Dealing Desk Ausführung aufweisen. Bitte beachten Sie, dass Kunden mit Wohnsitz außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) gegebenenfalls höhere Hebeleinstellungen zur Verfügung stehen können. Für den Fall, dass das Eigenkapital den Wert von 20.000 Einheiten der Kontowährung überschreitet, wird das Mini-Konto automatisch in ein Standard-Konto mit No Dealing Desk Ausführung, Preisen mit Kommission und einem Hebel von 100:1 für erfahrene Händler umgewandelt.

Spreads: Die Spreads sind variabel und unterliegen Verzögerungen. Die Spreads dienen ausschließlich zu Informationszwecken. FXCM haftet nicht für Fehler, Versäumnisse oder Verzögerungen oder für Handlungen, die sich auf diese Informationen stützen.

Vergütung: Bei der Ausführung der Kundenaufträge kann FXCM auf verschiedene Arten kompensiert werden. Zu diesen Vergütungsmodellen gehören unter Anderem, jedoch nicht ausschließlich: Ein fixer Markup auf die Spreads, die FXCM von den Liquiditätsanbietern bezieht. Bei bestimmten Kontomodellen wird FXCM durch Kommissionsgebühren vergütet, welche separat abgerechnet werden.