CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,96% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Neue Mindestmarginsätze und Interventionen von der ESMA bestätigt

Die ESMA hat eine Reihe von Maßnahmen zur Beschränkung von CFDs (einschließlich Rolling-Spot-FX) für Privatkunden festgelegt.
Hier können Sie die Ankündigung der ESMA lesen.

Die Änderungen der ESMA umfassen:

Maximaler Hebel auf neue Positionen:
  • 30:1 für Hauptwährungspaare
  • 20:1 für alle anderen Währungspaare, Gold und wichtige Indizes
  • 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und andere Aktienindizes
  • 2:1 für Kryptowährungen
Weitere Maßnahmen:
  • 50% Margin-Glattstellungsvorschriften auf Einzelkontobasis
  • Negativsaldoschutz auf Einzelkontobasis
  • Anreizbeschränkungen
  • Eine standardisierte Risikowarnung, aus der der Prozentsatz der Kleinanlegerkonten des Anbieters hervorgeht, auf denen Verluste verzeichnet werden.

Die Änderungen werden auf allen Konten von Kleinanlegern ab Markteröffnung am Sonntag, den 29. Juli 2018 angewandt.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN